Historie

Im Nachfolgenden lesen Sie einiges aus der Vereinsgeschichte des Vereins, der auf sein 75-jähriges Bestehen zurückblicken kann!

Aus unserer Vereinsgeschichte:
Bis zum Ende des 1. Weltkrieges bestand in Bottrop nur der Schützenverein Welheim, der im Jahre 1910 gegründet worden ist. Als in der Nachkriegszeit das Schützenwesen überall einen grossen Aufschwung nahm, entstanden in unserer Heimatstadt nach und nach die Schützenvereine Eigen, Lemkuhle, Hubertus, Stadtmitte und am 4. August 1924 der Bürgerschützenverein Bottrop-Batenbrock.

Als Vorläufer des Vereins ist bereits in den Jahren 1922 bis 1925 in diesem Ortsteil der bestehende Brezelklub anzusprechen, dessen Mitglieder ihr Brezelfest feierten und ihren Brezelkönig ermittelten, der dann seinerseits sich die Brezelkönigin erkürte.

Der Gedanke, auch im Ortsteil Batenbrock einen Schützenverein zu gründen, wurde seit langem erwogen. Er nahm aber erst greifbare Gestalt an, als auf Veranlassung einiger Batenbrocker Bürger und Brezelklubmitglieder wie:

Josef Schulte ter Hardt, Josef Lüger, Theodor Lütz, Wilhelm Cordes, Heinrich Fischedick, Johann Dohrenbusch, Josef Frins jr., Theodor Schäfer, Theodor Schenke, Josef Kickum, Johann Pavlorek, Bernhard Blesing, Peter Bolz, Johann Schmitz, Anton Fischedick, Johann Fischedick und Franz Bittger, im Lokal Heinrich Fischedick (Düppelhof) eine Besprechung über die evtl. Gründung eines Schützenvereins stattfand. die starke Teilnahme an dieser Besprechung liess klar erkennen, dass ein Bedürfnis hierfür vorlag und die dem Schützenvereinswesen zugrunde liegende Idee in Batenbrock bereits starke Wurzeln geschlagen hatte. Unter dem Vorsitz von Josef Schulte ter Hardt wurde der Verein mit 24 eingeschriebenen Mitgliedern aus der Taufe gehoben. Opferfreudigkeit, echte Kameradschaft und reges Interesse am Schiesssport hatten es zuwege gebracht, dass der Verein nach kaum zweijährigem Bestehen eine Vereinsfahne, 2 Grosskaliber-, 2 Kleinkalibergewehre sowie die Ausstattung für das gesamte Offizierskorps sein eigen nennen durfte.

Vom 13. bis 15. August 1927 feierte der Verein im Festzelt des Düppelhofs sein 1. Schützenfest. Wilhelm Brinkmann als Wilhelm I. und Frau Anna Gr. Lohmann als Anna I. bildeten das 1. Königspaar, welches bis 1929 residierte. Die Veranstaltung nahm in jeder Beziehung einen glänzenden Verlauf. Der grosse Festzug durch die Strassen Batenbrocks bei herrlichem Wetter, bot einfarbenprächtiges Bild. Erstmalig trat das Trommler- und Pfeiferkorps der DJK (St. Josefspfarre) dem Verein bei und damit an die Öffentlichkeit.

In schiesssportlicher Hinsicht gesehen, konnte der Verein so manche Trophäe heimholen. Besonders erinnert sei an die erste Erringung der Bundesschützenkette und des Wimpels der Welmer Reise.

Während des Krieges wurde der Verein vor neue Aufgaben gestellt. Fast die Hälfte der wehrfähigen Mitglieder mussten dem Ruf des Vaterlandes folgen. Leider kehrten 13 treue Mitglieder nicht mehr heim und 10 unserer alten Mitglieder starben in der Heimat, Ihr Andenken wird im Verein stets in Ehren gehalten werden.

In der Zeit von 1942 bis 1949 ruhte leider das Vereinswesen.

Leider gingen durch die Wirren des 2. Weltkrieges die Vereinsfahne sowie die Gewehre und alle in Schiesswettkämpfen errungenen Trophäen nebst Urkunden verloren.

Dagegen konnte die wertvolle Königskette, die sich in sicherer Obhut der Gattin des residierenden Königs befand, auf dem Evakuierungswege gerettet werden.

Auf Anregung einiger unentwegter Mitglieder wie Johann Schmitz, Willi Wüller, Aloys Teigelkamp, Bernhard Teigelkamp, Willi Hölscher, Willi Grollmann, Franz Grandt und Otto Pospich wurde der Verein in der am 27. August 1950 einberufenen Versammlung unter Teilnahme von 35 Mitgliedern erneut ins Leben gerufen.

Lobend muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Anschaffung der neuen Vereinsfahne durch Spenden der Mitglieder bestritten wurde, deren Weihe am 9. August 1952 vorgenommen werden konnte.

Der Leitsatz unserer Vereinsfahne lautet: IM AUGE SICHERHEIT, IM HERZEN GERECHTIGKEIT; mit diesem unserem Leitsatz, haben verantwortungsvolle Männer den Bürgerschützen-Verein geprägt, und so wird es auch in Zukunft bleiben.

Getreu der Tradition unserer Vorfahren sind wir bemüht, neben dem edlen Schiesssport die Heimatliebe mit ihren alt hergebrachten Sitten und Gebräuchen des Gemeinsinns und der Geselligkeit der Nachwelt zu erhalten, und gehen hoffnungsvoll dem 75jährigen Vereinsjubiläum entgegen.

Allen aber, die dem Verein während der Zeit seines Bestehens Treue gehalten und Gutes getan haben, insbesondere aber den Gründern und Jubilaren, sei an dieser Stelle Dank gesagt.

Wir sagen an dieser Stelle allen Freunden, Bekannten und Gönnern für die so liebenswürdige Unterstützung unseren herzlichen Dank.

Wappen des Bürger-Schützen-Verein Bottrop-Batenbrock 1925 e.V.:
Blasionierung: Ein silberner einfacher Schild mit schwarzem Krukenkreuz. Aufliegendem goldenem Herzschild, mit grüner rechtsgeneigter Wolfsangel. Das Krukenkreuz auf silbernem Schild ist altes Zeichen der Kommende Welheim. Goldenes Herzschild und grüne Wolfsangel stehen für den alten Oberhof des „scultetus“ Batenbruch – Schulte Batenbrock –
In den 75 Jahren waren 1. Vorsitzende:
1925 – 1926: Lüger, Josef
1926 – 1927: Schulte ter Hardt, Josef
1927 – 1929: Blesing, Bernhard
1929 – 1930: Siebert, Paul
1930 – 1933: Lütz, Theodor
1933 – 1940: Blesing, Bernhard
1940 – 1945: Heidtkamp, Theodor
1950 – 1957: Glowig, Hans
1957 – 1970: Ernst, Heinrich
1970 – 1984: Schierenberg, Heinrich
1984 – 1994: Hoffjan, Gerhard
1994 – 2000: Woettki, Günter
2000 – 2007: Weyer, Bernd
2007 – 2014: Blesing, Heinz
2014 – Heute: Walterbach, Thomas